Sockentipps und Sockenwissen zu WRIGHTSOCK

Unter diesem Menüpunkt finden Sie alle wichtigen Informationen zu WRIGHTSOCK. Unter dem Menüpunkt FAQs haben wir außerdem Antworten zu Fragen unserer Kunden zusammengestellt. Sie haben zu Ihrer Frage keine Antwort gefunden? Kein Problem, schreiben Sie uns, wir beraten Sie gerne: kundenservice@wrightsock.de.

Sockenhöhen

Im Amerikanischen werden die Sockenhöhen in „low tab“ (Sneaker), „quarter“ (knöchelhoch), „crew“ (wadenhoch) und „otc“ (kniehoch) unterschieden.

Die Variante low tab (Sneaker):

Eine „kurze“ Socke bis unter den Knöchel. Im Vergleich zu einer Low-Variante hat die Tab ganz hinten am Fersenteil eine „Nase“ (engl. = tab) an der sich die Socken zum An- und Ausziehen besser greifen lassen. Einer Reibung im Versen-Schaft-Bereich wirkt dieser Tab ebenfalls entgegen.

Sockenhöhe low tab

Die Variante quarter (knöchelhoch):

Eine „mittel-hohe“ Socke bis kurz über den Knöchel, bei Sportlern eine sehr gefragte Sockenhöhe.

Für Laufschuhe und niedrig geschnittene Trail- und Wanderschuhe ist die Schafthöhe dieser Ausführung ideal geeignet.

Sockenhöhe quarter

Die Variante crew (wadenhoch):

Eine „hohe“ Socke bis kurz unter die Wade, die sich beim Tragen durch den höheren Schaft wärmer anfühlt. Crew-Socken werden gerne von Läufern getragen, denn mit dieser Sockenhöhe „zieht“ es nicht unterhalb der Laufhose. Auch Wanderer, die mit einem knöchelhohen Schuh unterwegs sind, tragen gerne diese Sockenhöhe.

Sockenhöhe crew

Die Variante otc (kniehoch):

Die Ausführung „otc“ (englisch = over-the-calf) geht in der Höhe bis über die Wade. Socken in dieser Höhe sind sowohl bei Wanderern, die gerne hohe Socken tragen beliebt, als auch bei Skifahrern und Skitourengehern.

Sockenhöhe otc

Sockengrößen

Grundsätzlich empfehlen wir Kunden, deren Schuhgröße am oberen Rand der Größenskala liegen, in die nächst höhere Größe zu wechseln.

Die Socken werden nach dem Waschen etwa eine Straßenschuhgröße kleiner und passen dann in diesen Grenzfällen ideal.

Eine Person mit der Schuhgröße 41-42 würde dementsprechend zu einer Socke mit der Größe „L“ greifen.

Die doppellagigen WRIGHTSOCK sollten eng sitzen, um ihre Wirkung voll entfalten zu können.

Zu große Socken können dazu führen, dass der Fuß „ins Rutschen“ kommt.

Welche Sockengröße passt zu Ihrer Straßenschuhgröße?

Der Größenbereich gibt die Dehnbarkeit der Socken an. Eine WRIGHTSOCK der Größe M beispielsweise dehnt sich am Fuß bis zu Straßenschuhgröße 41.

Tabelle der Sockengrößen

Sockenstärke / Sockendicke

WRIGHTSOCK gibt es in vier unterschiedlichen Stärken / Dicken:

  • Dünn
  • Mitteldick
  • Mitteldick gepolstert
  • Dick

Je nachdem, wie viel „Füllung“ ein Schuh braucht, wählt man entweder ein dünnes Sockenmodell oder ein dickeres. Haben Sie in Ihrem Schuh noch Platz bzw. etwas Spiel, sollten Sie Modelle der Kategorien „mitteldick“ bis „dick“ wählen. Hilfestellung für die Wahl der richtigen Socken finden Sie unter dem Punkt „Tipps zur Sockenwahl“.

Coolmesh II aufgeschnitten

Das Modell COOLMESH II ist locker gesrickt, ungepolstert und somit das dünnste Sockenmodell in der WRIGHTSOCK-Kollektion.

Sockenstärken

Auf jeder WRIGHTSOCK-Verpackung befindet sich auf der Rückseite eine Übersicht zur Sockenstärke. Die rote Markierung zeigt Ihnen an,  welches Sockenpaar in welcher Stärke Sie in der Hand halten.

DAs Modell Adventure aufgeschnitten

Das dickste WRIGHTSOCK-Modell (ADVENTURE) ist deutlich dicker gestrickt und im Fußbereich gepolstert.

Tipps zur Sockenwahl

Die Wahl der Sockendicke richtet sich nach:

  • der Tragegewohnheit
  • der Beschaffenheit des Schuhs
  • dem Einsatzbereich.

Tragegewohnheit

Sind Sie es gewohnt, in Ihren Schuhen dünne Socken zu tragen, dann wählen Sie die Modelle „dünn“ oder „mitteldick“, tragen Sie eher dicke Socken, dann entscheiden Sie sich für die Modelle „mitteldick gepolstert“ oder „dick“.

Zur Modellübersicht geht’s hier lang >>>

Schuhbeschaffenheit

In einem leichten und niedrigen Schuh tragen Sie eher dünne Socken, in einem hohen und festen Schuh eher dicke Socke. Doch es ist auch entscheidend, wie viel Platz im Schuh gefüllt werden muss. Sitzt der hohe Bergschuh z.B. eng am Fuß, genügen dünne Socken. Durch eine enge Passform findet weniger Bewegung im Schuh und dadurch weniger Materialabrieb statt. Daher kann auch eine dünne Socke getragen werden.

Einen detailierten Sockenratgeber für diverse Schuhmodelle finden Sie unter dem Menüpunkt Modelle >>>

Einsatzbereich

Dünne Socken von WRIGHTSOCK sind lockerer und mit weniger Garn gestrickt als die dicken Modelle und bestens geeignet für kurzzeitige Einsätze wie z.B. Laufen, Marathon, Freizeit- und Teamsportarten.

Für Dauereinsätze über viele Stunden, Tage oder Wochen sind die dickeren Modelle besser geeignet, da sie durch das Mehr an Garn abriebfester sind als die dünnen. Planen Sie beispielsweise eine 24-Stunden-Wanderung, eine Mehrtageswanderung oder eine Wanderung über mehrere Wochen, empfehlen wir Socken der Kategorien „mitteldick“ bis „dick“. Das gleiche gilt für Wanderungen mit vielen bergauf und bergab Passagen, die eine Zusatzbelastung für Schuh und Socken darstellen. Für solche Wanderungen empfehlen wir die dickeren Modelle.

Jahreszeit

Die Jahreszeit spielt bei der Sockenwahl keine Rolle, denn alle Modelle von WRIGHTSOCK sind sowohl für warme als auch für kalte Temperaturen geeignet.

Durch die Doppellagigkeit befindet sich Luft zwischen den beiden Sockenlagen. Ähnlich wie bei einer Doppelglasscheibe wirkt diese Luftschicht isolierend. Somit haben Sie in jedem WRIGHTSOCK-Modell zu jeder Jahreszeit angenehm körperwarme Füße.

Passform

Wann sitzt eine Socke optimal?

Voraussetzung für die Funktionalität des Anti-Blasen-Systems von WRIGHTSOCK ist der optimale Sitz der Socken. Sind die Socken zu groß, werfen sie Falten und führen an diesen Stellen zu schmerzhaften Hautreizungen. Trägt man zu kleine Socken, wird das Material so stark überdehnt, dass sich die beiden Sockenlagen nicht mehr ausreichend gegeneinander bewegen können, um die Reibung von der Fußhaut wegzubringen. Hinzu kommt, dass die Überdehnung zu einem verfrühten Verschleiß der Außensocke führen kann.

Darauf kommt es an:

Ob eine Socke richtig sitzt erkennst du am besten an der Ferse bzw. am Fersendreieck. Ist dir eine Socke zu groß, rutscht das Fersendreieck über die Ferse hoch zur Achillessehne (Foto 1). Ist dir eine Socke zu klein, rutscht das Fersendreieck unter die Fußsohle (Foto 2). Eine Socke sitzt optimal, wenn die Spitze des Fersendreiecks zum Fußknöchel zeigt (Foto 3).

Foto 1:

Sitz des Fersendreiecks, wenn eine Socke zu groß ist.

Foto 2:

Sitz des Fersendreiecks, wenn eine Socke zu klein ist.

Foto 3:

Sitz des Fersendreiecks, wenn eine Socke optimal passt.

Sockenpflege

Immer auf links waschen

WRIGHTSOCK sollten immer „links herum“ gewaschen werden, damit die Hautschuppen besser herausgelöst werden. Außerdem schont es die Fasern der äußeren Sockenlage.

Es ist empfehlenswert, die WRIGHTSOCK vor dem ersten Tragen zu waschen, damit die Verarbeitungsstoffe herausgelöst werden können. Ansonsten könnte die Funktionalität der Socken beeinträchtigt sein.

Die WRIGHTSOCK werden durch das Waschen etwas weicher und kleiner.

Waschen bei 30-40°C.

Bitte keinen Weichspüler verwenden und die Socken nicht in den Trockner geben.

Waschen der WRIGHTSOCK unterwegs ist kein Problem. Falls kein Waschmittel zur Hand, einfach etwas Shampoo zum Waschen verwenden, ausspülen und zum Trocknen aufhängen. In der Regel können die Socken am nächsten Tag angezogen werden. Dennoch empfehlen wir immer auch Wechselsocken mitzunehmen, denn nicht immer sind die Temperaturen zum Socken Trocknen an der Luft geeignet.

Socken unterwegs trocknen

WRIGHTSOCK waschen unterwegs: Socken auf links drehen, etwas Shampoo zum Waschen verwenden, auswringen und zum Trocknen aufhängen – fertig.

Das Anti-Blasen-System

Zwei Lagen helfen Blasen zu verhindern

Bei herkömmlichen Socken reiben sich die Füße am Garn der Socken.

Reibung erzeugt Wärme, die zusammen mit der Fußfeuchtigkeit die Haut weich werden läßt, mit der Folge, dass sich Blasen bilden können.

Die doppellagigen WRIGHTSOCK bestehen aus zwei separaten Lagen, die an drei Stellen miteinander verbunden sind.

Die beiden Lagen sind so angelegt, dass sie sich gegeneinander bewegen können.

Dadurch wird ein Großteil der Reibung zwischen den Lagen neutralisiert, während die Füße selbst von Reibung verschont bleiben.

Lesen Sie hier mehr zum Anti-Blasen-System von WRIGHTSOCK.

Doppellagige Sockenkonstruktion

Das Material

Dri-WRIGHT hält die Füße trocken

Dri-WRIGHT ist eine von WRIGHTSOCK entwickelte Hohlfaser.

Die Faser ist extrem stabil und dehnungsarm, ein Grund dafür, daß die Socken dauerhaft ihre Form behalten.

Ein weiterer Vorteil ist die UV-Beständigkeit der Faser, wodurch negative Auswirkungen der UV-Einstrahlung auf die Haltbarkeit der Socke vermieden werden.

Durch ihr Hohlkammersystem transportiert die Dri-WRIGHT Faser Feuchtigkeit nach Außen und hält so die Füße trocken.

Eine Reduzierung der Fussfeuchtigkeit durch diese leistungsfördernde Fussklimaregulierung hemmt dadurch zuverläßig das Wachstum von Bakterien.

Die innere Lage schützt vor Hautirritationen

Die innere Lage der WRIGHTSOCK ist immer besonders hautfreundlich gestrickt. Es wird ein ungebleichtes und ungefärbtes weißes Garn eingesetzt.

Die Produktion

Burlington, North Carolina, im Osten der USA

Während der Produktion werden die Socken mehrfach geprüft, da aufgrund der 2-Lagen-Technologie höchste Qulitätsansprüche einzuhalten sind.

Das Garn ist aus produktionstechnischen Gründen mit einer leichten Wachsschicht überzogen und durchläuft maschinengesteuert die Strickautomaten.

Sind die Socken fertig gestrickt werden sie in einer großen Waschmaschine Faser schonend vorgewaschen.

Das Anbringen der deutschsprachigen Verpackung schließt die Produktion ab.

Fabrikmitarbeiterin