Tipps von Kurzstreckenläufer René Menzel

René Menzel ist Lauf-Athlet für den OTB Osnabrück und seit 2014 Partner von Wrightsock. Wir haben ihn nach seinen besten Tipps für Laufeinsteiger gefragt.

René, worauf sollten Einsteiger beim Kauf von Laufschuhen generell achten?

Je schwerer der Läufer, desto mehr Dämpfung sollte der Laufschuh haben. Nicht für jeden sind die leichten Modelle gut geeignet, vor allem nicht für Einsteiger. Laufeinsteiger sollten die Wahl ihrer Schuhe auch dem Untergrund anpassen: Je „crossiger“ die Strecken und je mehr Trailläufe man macht, also je mehr man abseits befestigter Wege und Straßen läuft, desto mehr Grip sollte der Laufschuh haben. Grundsätzlich empfehle ich Einsteigern ins Laufen eine Beratung in einem spezialisierten Fachgeschäft und wenn möglich eine Laufanalyse.

Wichtig ist, dass Einsteiger nicht einfach Laufschuhe mit einer besonderen Stützung kaufen, denn jeder Fuß ist anders. Also: Nicht glauben, je teurer ein Laufschuh ist, desto besser. Nicht jeder Läufer braucht eine Stütze, zum Beispiel im Außenbereich. Diese kann sich unter Umständen sogar negativ auswirken und Schmerzen verursachen.

Was sind die Basics in Sachen Laufbekleidung?

Für die Sommermonate empfehle ich Laufeinsteigern Split-Shorts. Das sind kurze Lauf-Shorts, die die Hälfte des Oberschenkels bedecken. Bei dieser Lösung kann es zwar grundsätzlich zum Wundscheuern an den inneren Oberschenkeln kommen, was sich aber durch Vaseline vermeiden lässt.

Wenn jemand anfällig fürs Wundscheuern ist, sollte er oder sie lieber eine kurze Lauf-Tight tragen. Ansonsten empfehle ich für den Sommer ein T-Shirt oder Singlet. Auch hier kann es, je nach Empfindlichkeit, zum Wundscheuern an den Brustwarzen kommen. Laufeinsteiger sollten sie besser abkleben.

Wer auch im Herbst und Winter laufen möchte, sollte sich eine lange Lauf-Tight, eine Windbreaker-Jacke sowie ein Langarm-Shirt oder Funktionsshirt zulegen. Eine Mütze, spezielle Laufhandschuhe sowie ein Bandana als Halstuch sind sehr wichtig. Je nach Außentemperatur sollten Laufeinsteiger sich das Zwiebelprinzip zunutze machen und mehrere Schichten übereinander tragen. Nicht zu vergessen sind natürlich die passenden Laufsocken sowie spezielle Laufunterhosen.

Apropos Laufsocken: Welche Tipps kannst du Einsteigern in punkto Socken geben?

Die Füße sind das Wichtigste beim Laufen, und man sollte auf sie besonders achten. Trotzdem werden sie häufig vernachlässigt. Gerade bei neuen Laufschuhen oder längeren Läufen mit falschen Socken besteht die Gefahr von Blasenbildung. Ich selbst hatte da früher öfter mal Probleme, weshalb ich mich lange mit dem Thema beschäftigt und viel ausprobiert habe. Mein Fazit: Beim Laufen sollten die Socken wie eine zweite Haut an den Füßen liegen.

Was Sommer oder Winter anbelangt, so sehe ich keine großen Unterschiede, was die Wahl von Laufsocken anbelangt. Wobei man zur kalten Jahreszeit natürlich nicht unbedingt die kurzen Socken tragen sollte, die nur bis zu den Knöcheln gehen.

Es gibt ja eine Menge zusätzliche Laufausrüstung, wie zum Beispiel Sportuhr, Stirnlampe oder Sonnenbrille. Was sagst du dazu?

Einsteigern ins Laufen empfehle ich, ohne Uhr zu laufen, um den Kopf frei zu kriegen. Wer dagegen auf Ziele beziehungsweise Zeiten trainiert, lege ich eine GPS-Uhr ans Herz. Für eine vernünftige Uhr sollte man prinzipiell schon mehr Geld ausgeben.

Stirnlampen oder Reflektoren eignen sich für Läufer, die gerne erst später am Tag laufen oder für die dunkle Jahreszeit. Laufbrillen sind nicht nur gut für den Einsatz bei Sonnenschein, sondern auch im Wald, um die Augen vor herumfliegenden Insekten zu schützen.

Woran sollten Laufeinsteiger bei der mentalen Vorbereitung fürs Lauftraining denken, beziehungsweise was können sie tun, um ihre Motivation zu halten?

Am besten setzt man sich immer ein Ziel, zum Beispiel eine bestimme Distanz schaffen, eine neue Bestzeit erreichen oder einfach vom Alltag abschalten. Meine persönliche Motivation ist das gute Gefühl nach jedem Lauf. Dann schmeckt die Belohnung, das Essen hinterher, gleich viel besser. Auch Musik sorgt bei mir für die notwendige Motivation oder die Nähe zur Natur.

Vielen Dank, René, dass du deine Erfahrungen mit uns geteilt hast!

Läufer René Menzel

René Menzel ist hauptsächlich auf der 1.500 Meter-Distanz unterwegs. Als Unterdistanz läuft er auch die 800-Meter- und als Überdistanz die 5.000-Meter-Strecke. Ab und an trifft man ihn aber auch auf der Straße bei einem Lauf über 10 Kilometer.

>> René in der Leichtathletik-Datenbank

WRIGHTSOCK Hall-of-Fame:

Modell: COOLMESH II quarter neonorange

Modell Coolmesh II quarter neonorange

Schuhempfehlung: Sport-/Freizeitschuh, leichter Trekking-/Wanderschuh

Mit diesem Modell gewann René den B2 Run Firmenlauf in Hannover, einen 10 km Lauf in Schefflenz, den 2. Platz über 5 km in Saragossa, lief Bestzeit (31:44) über 10 km in Leverkusen und wurde 2016 bester Deutscher über 20 km in San Sebastian.

Mit diesen WRIGHTSOCK-Modellen ist René derzeit unterwegs:

Modell: COOLMESH II quarter black

Modell Coolmesh-II-Quarter-black

Schuhempfehlung: Sport-/Freizeitschuh, leichter Trekking-/Wanderschuh

Modell: STRIDE quarter „German Flag“

Modell STRIDE quarter mit Deutschlandfahne

Schuhempfehlung: Sport-/Freizeitschuh, Trekking-/Wanderschuh, Bergschuh

Modell: STRIDE quarter „I Love Running“

Sonderedition STRIDE quarter

Schuhempfehlung: Sport-/Freizeitschuh, Trekking-/Wanderschuh, Bergschuh

Teile diesen Beitrag: