Felsen, Höhlen und Burgen – Wanderurlaub auf dem Mullerthal Trail

Von unserem Gastautor Jörg Thamer

Kaum eine Landschaft hat mich je mehr fasziniert als die Kleine Luxemburgische Schweiz. Bizarre Felsen, tiefe Höhlen und romantische Burgen: ein Landschaftserlebnis der ganz besonderen Art. Erwandert habe ich dieses Traumland auf dem Mullerthal Trail. Dieser, mit dem Label „Leading Quality Trails – Best of Europe“ ausgezeichnete Wanderweg, ist 112 km lang und in drei Rundtouren unterteilt, die jeweils in zwei Etappen erwandert werden können. Daneben gibt es noch vier ExtraTouren.

Individuelle Rundenplanung

Die drei Routen können miteinander verbunden, aber natürlich auch einzeln erwandert werden. Und dabei kann man von verschiedenen Orten aus einsteigen. Somit ist eine individuelle Planung der Wanderungen überhaupt kein Problem. Jede Route hat ihren eigenen Charakter, was ich als sehr reizvoll empfand.

Kultur und Natur auf Route 1

Die Route 1 ist 38 km lang und wird idealerweise von Echternach aus angegangen. Doch wie bei einer Rundtour üblich, sind auch die anderen, an die Route grenzenden größeren Orte, wie zum Beispiel Rosport, Moersdorf, Mompach oder Herborn als Startpunkte denkbar. Kulturelle Besonderheiten der Region, Felsen, Wald und Wiesen begleiten Wanderer auf ihrem Weg durch die Kleine Luxemburgische Schweiz.

Spektakuläre Felsen auf Route 2

Ebenso kann die 37 km lange Route 2 in Echternach gestartet werden. Weitere gute Einstiegsmöglichkeiten bieten die Orte Berdorf, Scheidgen, Consdorf oder Mullerthal. Auf diesem Teilabschnitt, der mitten durch das Herz der Kleinen Luxemburgischen Schweiz führt, findet man die wohl spektakulärsten Felsformationen.

Burgen und Täler – die Route 3

Außer den charakteristischen Felsen bietet die ebenfalls 37 km lange Route 3 auch noch idyllische Bachtäler und romantische Burgen. In Mullerthal kann man gut in die Route einsteigen. Weitere geeignete Einstiegsorte sind Beaufort, Medernach, Larochette oder Heffingen.

Die Highlights

Drei Tage hatte ich für meine Tour durch die Kleine Luxemburgische Schweiz zur Verfügung. Doch den Mullerthal Trail in dieser kurzen Zeit komplett zu erwandern und vor allem auch zu genießen, ist ein fast hoffnungsloses Unterfangen. Dafür sollte man besser sechs Tage einplanen. Aber natürlich kann man auch in kürzerer Zeit so einiges sehen und erleben. Im Folgenden möchte ich euch die Highlights meiner Wanderung vorstellen.

Felsspalte Kohlscheuer

Die Kohlscheuer ist eine der spektakulärsten Felsspalten der Kleinen Luxemburgischen Schweiz. Hier sollte man keine Platzangst haben und vor allem die Stirnlampe aus dem Rucksack holen. Ich schlängele mich durch das Felslabyrinth und bin begeistert. Die Kohlscheuer ist nur eines der Highlights der Route 2. Denn diese Etappe lässt einen weiter staunen. Zum Beispiel in der Hohllay bei Berdorf. Hier wurden die Felsen von Menschenhand ausgehöhlt, um Mühlsteine zu brechen. Ich bewundere die Spuren der Werkzeuge im Fels und wandere weiter zum Amphitheater „Breechkaul“. Vor dieser abenteuerlichen Kulisse finden im Sommer sogar Konzerte statt. Im weiteren Verlauf führt mich die Route 2 noch durch die schaurig-schöne Wolfsschlucht mit ihren zahlreichen Treppen. 40 bis 50 Meter hoch ragen die Seitenwände der Schlucht in die Höhe. Rechts und links des Weges kann man zu Aussichtspunkten hinauf steigen. Es lohnt sich!

Wolfsschlucht und Mullerthal

Die Wolfschlucht liegt ganz in der Nähe von Echternach. Dieses durch seine Springprozession bekannte Städtchen hat einiges zu bieten. Und da denke ich nicht nur an die zahlreichen tollen Einkehrmöglichkeiten. Im kulturellen Zentrum der Kleinen Luxemburgischen Schweiz sollte man sich vor allem die mächtige St. Willibrord Basilika anschauen. Abtei und Marktplatz sind natürlich auch absolut sehenswert. Und spätestens jetzt ist es an der Zeit für ein Eis oder einen Kaffee.

Die Ortschaft Mullerthal hat der Region ihren Namen gegeben. Über die vielen Schreibweisen habe ich mich übrigens köstlich amüsiert: Müllerthal, Müllertal, Mëllerdall, Mullerthal… oder gab es sogar noch mehr? Mullerthal gehört zur Gemeinde Waldbillig, besteht nur aus ein paar Häuschen, einem Campingplatz und der Heringer Mühle mit Restaurant. Über die dortige Tourist Info kann man die Mühle besichtigen. Außerdem befindet sich hier ein Testzentrum von „Best of Wandern“ in dem man sich Wanderausrüstung kostenlos ausleihen kann. Folgt man von Mullerthal aus der Schwarzen Ernz ca. einen Kilometer flussaufwärts kommt man zum Schießentümpel. Über den luxemburgischen Namen dieses bekannten Wasserfalles „Schéissendëmpel“ möchte ich mich hier lieber nicht auslassen. Auf jeden Fall ist der Schießentümpel ein beliebtes Fotomotiv, da hier das Wasser in drei Strömen über eine Felskante in das darunter liegende Felsbassin schießt.

Beeindruckende Burgen

Ach ja, Burgen hatte ich euch noch versprochen! Da ich in den drei Tagen auch einen großen Teil der Route 3 erwandert habe, kamen auch Kultur und Geschichte nicht zu kurz. Hoch oben auf einem Sandsteinfelsen thront die Burg Larochette über dem gleichnamigen Städtchen. Hier gibt es einiges zu erkunden und nebenbei ist die Aussicht fabelhaft. Die Burg Beaufort hat mich mit ihrer Folterkammer schwer beeindruckt. Den Turm solltet ihr unbedingt besteigen. Die Aussicht lohnt sich wirklich. Im Eintrittspreis inbegriffen ist übrigens eine Kostprobe des namhaften Cassero-Likörs, der gleich nebenan im Renaissance Schloss Beaufort gebrannt wird. Sehr lecker!

Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Der Mullerthal Trail zeigt Wanderern die ganze Schönheit der Region, mit vielen tollen Aussichtspunkten, Höhlen, Felsspalten und bizarren Felsformationen. Auf diese kann man meistens sogar hinaufsteigen. Da die Felsen nicht immer und überall mit Geländern gesichert sind, solltet ihr hier allerdings immer auf die Sicherheit achten – besonders wenn ihr mit Kindern unterwegs seid. Der Wanderweg erfordert mit seinem Auf und Ab einiges an Kondition. Dafür entschädigt er mit tollen Erlebnissen in traumhaft schöner Landschaft.

Und jetzt? Ab nach Draußen! Worauf wartet ihr noch?

Viel Spaß beim Wandern.

Euer Jörg

Jörg auf dem Trail

Jörg Thamer war unterwegs auf dem Mullerthal Trail. Auf seinem Blog Outdoorsüchtig könnt ihr seinen kompletten Bericht vom Mullerthal Trail lesen.

Fotos: Jörg Thamer

ESCAPE crew Mullerthal Trail

ESCAPE crew MULLERTHAL

Für Freunde des Mullerthal Trails hat WRIGHTSOCK eine Socke mit dem Traillogo im Sockenbund bestickt.

Blasenfrei auf dem Mullerthal Trail

Für Fans des Mullerthal Trails gibt es das WRIGHTSOCK-Modell Escape mit dem Traillogo bestickt. Das Modell ESCAPE ist die klassische Wandersocke. Ganz gleich wie lange du unterwegs bist, dieses Sockenmodell ist für alle Ansprüche geeignet.

Hier kannst du die Fan-Socke kaufen >>

Impressionen vom Mullerthal Trail:

Mit dieser Ausrüstung war Jörg unterwegs:

Schuhe: Lowa Renegade GTX mid

Socken: Wrightsock Stride Crew + Escape Crew

Hosen: Maier Sports Nil + kurze Hose (NoName)

Funktionsshirt: Cona Basic

Rucksack: Deuter Futura 28

Orientierung: Garmin Oregon 600

Nützliches: Kopfbedeckung, Erste-Hilfe-Set, Sonnenschutz, Regenschutz, Stirnlampe, Tagesproviant

Teile diesen Beitrag: