Meistens ist der Schuh zu eng

Immer wieder wird die Frage an uns herangetragen, was gegen Blasen zwischen den Zehen zu tun ist.

Manche Wanderer und Läufer versuchen dieses Problem mit Zehensocken in den Griff zu bekommen.
Wir meinen, daß diese Vorgehensweise selten die optimale Lösung darstellt, da das Sockenmaterial zwischen den Zehen zu einer Spreizung des Gesamtfusses im Zehenbereich führt und damit dieser folgende Aspekt nicht berücksichtigt wird:

Blasen zwischen den Zehen haben fast immer ein oder beide dieser Gründe:

A) Der Leisten des Schuhs ist in der Breite auf Höhe der Fußzehen etwas zu schmal. Der Fuß hat nicht ausreichend Raum und “drückt” die Zehen etwas zusammen – was wiederum die Reibung zwischen den Zehen erhöht – den Luftaustausch reduziert – und zu einer Blase führen kann.  Also bitte darauf achten, dass der Schuh nicht zu eng geschnitten ist.

B) Die Socken sind auf Höhe der Zehen zu eng. Das kommt ganz gerne mal bei Socken vor, die eine Links/Rechts-Definition haben und zu eng geschnitten sind, oder zu eng anliegenden Socken überhaupt. Die Zehen müssen sich immer noch in den Socken bewegen können. Die doppel-lagigen Wrightsock sind recht locker geschnitten, damit die beiden Sockenlagen etwas “Spiel” miteinander haben und ihre “Arbeit” der Reibungsverlagerung erledigen können.

Noch wichtig: Bitte auch nachsehen lassen, ob es sich bei den Bläschen zwischen den Zehen eventuell um Fußpilz handelt.

Teile diesen Beitrag: